Zur Geschichte des BG/BORG St. Johann in Tirol

1945/46 Prof. Walter Weihs beginnt mit 4 Schülern, zu denen später noch drei weitere dazu stoßen, zu unterrichten.
Der Unterricht findet zunächst in den Wohnungen der Schüler statt, dann in der Wohnung von Prof. Weihs im Hinterkaiser.

1946/47 Die Schülerzahl steigt auf 11.
Die Prüfungen,die extern in Innsbruck abgelegt werden müssen, werden ausnahmslos bestanden.

1948/49 Die Schülerzahl ist auf 28 angewachsen.
Ein weiterer Lehrer muss angestellt werden.

1948-1950 Die mehr oder weniger „obdachlose“ Schule muss mehrmals ihren Standort wechseln.
Durch das Entgegenkommen der Familie Müller können in deren Sägewerk zwei Klassen eingerichtet werden.

1951 An der Achenallee beginnt der Bau eines Schulhauses. Ermöglicht wird dies durch Elterninitiativen, Sachspenden, Darlehen und durch die Unterstützung des ganzen Bezirks.

1952 Feierliche Eröffnung des Schulhausneubaus des Privatmittelschule Weihs.
Bürgermeister Scheider verspricht Eltern und Kindern die weitere Fürsorge der Gemeinde um die Schule.

1952/53 60 Schüler werden von 5 Lehrern in 2 Klassenzimmern unterrichtet.
Die Prüfungen müssen anfangs jedes Trimesters in Salzburg abgelegt werden.
In der Folge gelingt es zu erreichenn dass eine Prüfungskommission aus
Innsbruck anreist.

1955 Gründung des Vereins „Mittelschulheim St. Johann in Tirol“ als
Voraussetzung zu Erreichung des Öffentlichkeitsrechts der Privatschule Weihs.
(Ausstellen staatsgültiger Zeugnisse, Durchführung von Aufnahme Prüfungen)
1956 Verleihung des Öffentlichkeitsrechtes

1957/58 Die Schülerzahl steigt erstmals über 100 an.
Die Schüler kommen von nun an nicht nur aus St. Johann und Kitzbühel, sondern auch aus anderen Orten des Bezirks, aus Nachbarorten des Landes Salzburg und sogar aus dem Ausland.

1959/60 Beginn des Ausbaus der Oberstufe.
Die Realschulform wird aufgelassen,die Schule in ein Realgymnasium umgewandelt.

1960 Die Gemeinde St. Johann fasst den Beschluss, ein Grundstück für den Neubau kostenlos zur Verfügung zu stellen.

1960/61
Die Schülerzahl steigt auf 166n die Klassenzahl auf 6.
Mit drei Räumen kann der Unterricht nicht mehr bewältigt werden.
Die Gemeinde St.Johann hilft mit drei Notschulräumen aus.

1961/62
Neuerliches Ansteigen der Schülerzahl auf fast 200.
Das Schulgeld kann ermäßigt, aber noch nicht erlassen werden.

1962 Ausschreibung eines Architektenwettbewerbs

1962/63 Erste Maturaklasse mit 16 Schülern.
Der Unterricht findet an drei verschiedenen Orten statt.
Das Saalturnen muss in den Turnsaal Kitzbühel verlegt werden.

1963 Beginn des Erdaushubs am Tage des Beginns der schriftlichen Reifeprüfungen.

1964 Aus dem „Privatrealgymnasium Weihs“ wird das „Privatgymnasium
Weihs“.

1964 Firstfeier für den Rohbau der neuen Schule

1965/66 Bezug des Klassentrakts der neuen Schule.
Das Privatgymnasium Weihs wird lt. Erlass des Bundesministeriums für Unterricht in eine Expositur des Bundesgymnasiums und Bundesrealgymnasiums Innsbruck umgewandelt.
Bestellung von Prof. Weihs zum pädagogischen Leiter der Expositur.
1966 Erhalt der Selbständigkeit laut Bundesgesetz rückwirkend mit 01.01.1966.
Bestellung von Prof. Weihs zum provisorischen Leiter und mit Wirkung
vom 31.09.1966 Ernennung zum Direktor des Bundesgymnasium St.Johann in Tirol.

1973/74 Beginn des Schulversuchs:

  • Wahlpflichtgegenstände in den 7. und 8. Klassen
    (später auch in den 6. Klassen)
  • Für besonders begabte Schüler:
    Einführung einer 1. Leistungsgruppe in
  • Englisch, Latein, Französisch und Mathematik mit Möglichkeit der Ablegung der Reifeprüfung am Ende der 7. Klasse in Geografie, Geschichte und Chemie.

1977/78 Errichtung eines Fotolabors.
Der Schulgründer HR Mag. Weihs geht mit Ende des Schuljahres in
Pension.

1978/89 Mag. Helmuth Friedrich Schodl wird zum neuen Direktor bestellt.

1979/80 Wiedereinführung der Unverbindlichen Übung,,Bühnenspiel“
(nach 1969-1971)

1981/82 Einführung Wahlpflichtfach „EDV“

1983/84 Gründung einer Foto/Film – Gruppe durch Prof. Tschinkel

1985/86 Beginn des Erweiterungsbaus

1986/87 Gründung des Arbeitskreises Literatur durch Prof. Burger

1987/88 1. großer Flohmarkt für soziale Zwecke

1989/90 Einführung des Oberstufenrealgymnasiums (BORG)

1990/91 Fertigstellung des Erweiterungsbaus (ausgelegt auf 24 Klassen);
Durchführung des Schulversuchs „Fachbereichsarbeit“

1992/93

  • 24.-31.Jänner – Abwicklung der nordischen und alpinen Bundesskiwettkämpfe der Schulen Osterreichs in St. Johann
  • 16. April 1992 – Offizielle Eröffnung des Erweiterungsbaues und der Großturnhalle mit einem „Tag der offenen Tür“


1993/94
Direktorenwechsel: HR Mag. Helmuth Friedrich Schodl geht in Pension;
Mag. Hans Steiner folgt ihm nach.

1994/95 Einführung „Soziales Lernen“ in den 1. Klassen

1997/98 Schulversuch:

  • Wahlmöglichkeit Französisch – Latein in der 3. Klasse
    (Anmerkung 2.lebende Fremdsprache ab der 3. Klasse)

1998/99 Zugang zum Internet wird hergestellt; Aufbau einer Homepage
Einführung der Unverbindlichen Übung ,,English Cambridge Certificate“

2001/02

  • Informatik wird in der 4. Klasse angeboten
  • Einführung des Schulversuchs „Ethik“
  • Einführung der Unverbindlichen Übung ,,Physikolympiade“
  • Einführung des Vorbereitungskurses zu DELF
    (Diplome d’étude de langue francaise)

2002/03 HR Dir. Hans Steiner geht in Pension

2003/04 OStR Mag. Günther Lechner wird neuer Direktor;
Das IN-BORG (Wahlmöglichkeit zwischen Informatikzweig und
Naturwissenschaftlichem Zweig mit Labor) startet.

2005/06 Es wird die Möglichkeit geschaffen über das Wahlpflichtfach ltalienisch und Russisch mündlich zu maturieren.

2008/09 Die Stundentafel des naturwissenschaftlichen Zweiges des IN-BORG wird geändert

  • Physik ab der 5. Klasse; Biologielabor in der 5. Klasse
  • Im Gymnasium können Schüler/innen, die in der 3. Klasse Latein gewählt haben, nun auch Spanisch in der 5. Klasse wählen

2010/11 Die Schulhomepage wird durch die Initiative der Schülervertretung rund um Bernhard Bichler, Lucas Prinz und Raphael Bertsch neugestaltet.

2013 Direktorenwechsel: Mag. Brigitta Krimbacher

2013/14 Beginn der Kooperation mit der Tanz-Musik-Akademie

2015 Fertigstellung des Um- und Zubaus

2016/17 Neugestaltung der Oberstufe mit neuen Schwerpunktsetzungen:

  • BG mit Schwerpunkt Sprachen
  • Science-Borg
  • Musik-Borg

2016 Jubiläumsfeier anlässlich 70-60-50 Jahre Gymnasium St. Johann in Tirol

01.07.2016 Gründung eines Absolventenvereins „Alumni Gymnasium St. Johann in Tirol“

2017 Neugestaltung der Homepage