St. Johann i.T., 26.11.2018. Das BG/BORG St. Johann in Tirol wurde heuer als Leuchtturmprojekt im Bezirk Kitzbühel mit dem Tiroler Gütesiegel ausgezeichnet. An der Schule wurden in den letzten Jahren vielfältige Maßnahmen und Initiativen für mehr Gesundheit im Schulalltag umgesetzt. Davon profitieren Jugendliche und Lehrpersonal.

Das Gütesiegel ist die höchste Auszeichnung für gesunde Schulen. Im Bezirk Kitzbühel wurden heuer mit der Volksschule Kirchberg sowie dem BG/BORG St. Johann zwei Schulen ausgezeichnet. Tirolweit sind bereits 42 Schulen Träger des Gütesiegels „Gesunde Schule Tirol“. „Ziel des Projekts ist, das Gesundheitsbewusstsein bereits bei Kindern und Jugendlichen zu fördern“, erklärt TGKK-Obmann Werner Salzburger: „Die Schule nimmt hier eine Schlüsselrolle ein. Umso mehr freuen wir uns auch, dass sich immer mehr Schulen sich an unserer Initiative beteiligen.“

Zwei Gütesiegel-Schulen im Bezirk

Diese wird von der TGKK gemeinsam mit Landesschulrat, Land Tirol, Pädagogischer Hochschule und der Versicherungsanstalt öffentlich Bediensteter (BVA) getragen. Jede Schule kann mitmachen. Derzeit engagieren sich 54 Tiroler Schulen in einem Projekt. Das Gütesiegel ist dabei die offizielle Auszeichnung für jene Schulen, die ein klar definiertes, integriertes und ganzheitliches Gesundheitskonzept umsetzen und im Sinne der Nachhaltigkeit kontinuierlich weiterentwickeln.

Neben „Gesundheits-Klassikern“ wie Bewegung oder Ernährung wird ein besonderer Fokus auf Schulraum und Arbeitsplatz, psychosoziale Gesundheit sowie das allgemeine Lernumfeld gelegt. Aber auch Themen wie beispielsweise Sucht- oder Gewaltprävention werden berücksichtigt. „Gesunde Kinder brauchen auch gesunde Pädagogen. Die Gesundheitsvorsorge und -sensibilisierung des Lehrpersonals ist daher ebenfalls ein zentrales Thema für einen nachhaltigen Erfolg“, weiß Elmar Schwarzenauer, Gesundheitsförderung in der BVA Landesstelle für Tirol.

Gemeinsam viel bewegen

Das Gütesiegel wird auf die Dauer von drei Jahren verliehen. Das BG/BORG St. Johann in Tirol mit insgesamt 670 SchülerInnen und 85 Pädagogen ist seit kurzem Träger der begehrten Auszeichnung. Für Schuldirektorin Brigitta Krimbacher steht fest: „Durch dieses Projekt wurde in der Schule vieles bewegt, gab es viel Neues an Initiativen, an Bewusstmachung. Dies alles war aber nur möglich, weil wir auf viel Bewährtes zurückgreifen konnten. Vieles gab es schon in der Schule. Dies wurde uns durch das Projekt bewusst und wurde auch von uns dadurch mehr wertgeschätzt.“

Ein großer Stellenwert wird der Bewegung in und außerhalb des Unterrichts eingeräumt: So genannte Fitcoaches kümmern sich um kurze Bewegungsübungen im Unterricht, die Schulgänge wurden in Parcours zum „Tempelhüpfen“ umgewandelt. Die Schüler sollen auch motiviert werden, den Schulweg mit dem Fahrrad zurückzulegen. Beim Tiroler Fahrradwettbewerb konnte das BG/BORG St. Johann mit 47.000 km und 147 Teilnehmern einen Spitzenplatz erreichen. Für ein angenehmes Lernklima und eine bessere Luft sorgen Grünpflanzen in den Klassen. Einmal pro Woche gibt es einen „Apfeltag“, organisiert und finanziert vom Elternverein.

Im heurigen Sommer hat das Gymnasium St. Johann einen Benefizlauf veranstaltet. Alle SchülerInnen haben sich dabei beteiligt und insgesamt 30.000 Euro für einen sozialen Zweck erlaufen.